//ausstellungen im jahr 2008

 

2008

Alexandra Böhm - Mitunter wachsen sie rückwärts

28. November 2008 - 10. Dezember 2008

Ein- oder mehrteilige Skulpturen aus Basaltlava und Beton orientieren sich entlang der Raumgrenzen. Sie liegen oder lehnen schräg an der Wand, berühren den Boden an nur einem Punkt, drohen fast nachzugeben oder abzurutschen oder liegen unsicher aufeinander. Keile, Vorrichtungen für Befestigungen, Stangen, werfen die Frage auf, ob sie zu diesem Zweck genützt werden können, ob sie halt geben oder selbst stabilisiert werden müssen. Instabilität ist zu spüren, nicht laut aber doch.

 

Gabriele Künne - Dräuende Wolke

31. Oktober 2008 - 15. November 2008

Die Meisterschülerin der HdK Berlin verwandelt den Galerieraum in eine begehbare Installation. Scheinbar bekannte Dinge wie Fensterrahmen, Barcodes, Zimmerpflanzen oder Wolken werden als abstrahierte Elemente zu einem Assoziativen Objekt- und Zeichensystem arrangiert.

 

Torsten Mitsch - NO-SENSE

17. Oktober 2008 - 29. Oktober 2008

Der Fotokünstler Torsten Mitsch präsentiert seine neuesten Serien von Fotografien unter dem Motto: "NO-SENSE". In seinen Arbeiten zeigt Torsten Mitsch eine unübertreffliche Durchmischung von Realität und Irrealität. Durch die Kombination von verschiedenen Einzelserien entsteht eine optisch sehr wirksame Gruppe mit starker Interpretationsspannung. Diese Bilder können als Darstellung irrealer Transparenz unserer Alltagswahrnehmung verstanden werden.

 

Heimo Wallner - WOLKE

03. Oktober 2008 - 15. Oktober 2008

Nachdem der Zeichentrickfilm "MINUDO" in der Originalversion auf 35 mm im Cinema Quadrat im Rahmen von "art goes cinema" schon zu sehen war, zeigt der österreichische Zeichner, Siebdrucker und Trickfilmer Heimo Wallner am 3. Oktober in PENG! die "Wolke", ein voluminöses Stoffgebilde, das innen über und über mit Zeichnungen bedeckt ist.

 

Art Swap Europe

11. Oktober 2008 - 12. Oktober 2008

Die IGBK (Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste) in Berlin hat PENG! und 80 weitere Kunstinitiativen und Künstler-Netzwerke aus ganz Europa geladen sich zu präsentieren.

Die Veranstaltung ist als offenes Forum zur Präsentation von Konzepten und Räumen, sowie Diskussionen und persönliche Treffen der Künstler gedacht. Es werden Workshops, die Fragen der Mobilität von Künstlerinnen und Künstlern thematisieren, sowie Vernetzungsmodelle und gemeinsame Präsentationsplattformen von Künstlerinitiativen organisiert.

 

Annette Zobel - kurze Filme

19. September 2008 - 01. Oktober 2008

Nach der letztjährigen Malereiausstellung werden erstmals 4 Filme von Annette Zobel zu sehen sein. Analog zur Malerei bestimmen die Filme die Auseinandersetzung mit Zufall, Raum und Bewegung. Das feststehende Filmbild zeigt eine räumlich eng begrenzte Situation, durch die die Protagonisten in ihrem gemeinsamen Verhalten bestimmt und reglementiert werden. Sie bewegen sich schnell durchs Bild, ohne das Ziel und Absicht erkennbar wären. Zufällig gefundene Momente werden aneinander gereiht, so dass ein loop ohne Anfang und Ende entsteht.

 

Inseln – Archipele – Atolle

Figuren und Ordnungen des Insularen

Ausstellung zeitgenössischer Kunst und wissenschaftliche Nachwuchstagung

11. September 2008 - 24. September 2008

Vom 11.-24. September 2008 wird an der Philosophischen Fakultät in Mannheim eine interdisziplinäre Nachwuchstagung mit dem Thema: "Inseln – Archipele – Atolle. Ordnungen des Insularen" veranstaltet. Parallel zur Tagung findet in Zusammenarbeit mit PENG! eine Ausstellung zum gleichen Thema mit Werken zeitgenössischer Kunst in den Räumlichkeiten der Uni Mannheim und an weiteren Ausstellungsplätzen außerhalb der Universität statt.

 

Karen Scheper - REMOVE REALITY

11. Juli 2008 - 23. Juli 2008

In Zeichnung, Schrift und Installation sondiert Karen Scheper Untiefen und Oberflächen der Konstruktionen "Raum" und "Realität" bei mutwilliger Verunschärfung disziplinärer Grenzlinien. Neben Fragen nach der Produktion und Verbindlichkeit von Wirklichkeit bestimmt die Auseinandersetzung mit Raum-Zeit-Theorien und Visionen des erweiterbaren Selbst ihre künstlerische Produktion, wobei ihr technisches Interesse vor allem der raumzeitlichen Schichtung und Überlagerung von zeichnerischen Ereignissen und dem Automatischen Zeichnen gilt.

 

Ruth Hutter - Bad Artist

27. Juni 2008 - 09. Juli 2008

Ruth Hutter zeigt in ihrer Ausstellung in der Produzentengalerie PENG! zwei neue Arbeiten.

Eine Videoarbeit sowie eine Fotoarbeit kreisen um das Scheitern des Künstlers oder die Vorstellung des künstlerischen Versagens. Versagen kann in diesem Zusammenhang ja Vieles sein: zu avantgardistisch, zu rückwärtsgewandt, nicht marktverträglich genug oder unreif in der Ausdrucksform, handwerklich schlecht oder zu altmodisch. Diese aktuellen Arbeiten Ruth Hutters beziehen sich auch auf die Meinungs-Monopole der Medien, die wiederum von den Galerien ihr visuelles und textliches Material erhalten.

 

Sue Mandewirth - Welt der ELOWS

13. Juni 2008 - 25. Juni 2008

Sue Mandewirth ist stilistisch ganz der Pop Art verpflichtet, einem ironischen Begriff von Pop, welcher nach allen Seiten hin ein offenes Programm der Bejahung bietet. Ob in den Medien Video, Malerei oder Plastik, es werden stets neue Welten geschaffen in der das Lebensgefühl und der Zahn der Zeit erfasst und erkundet wird. Spielerisch und zugleich kritisch hinterfragen ihre Arbeiten den heutigen Stellenwert des Seins.

 

Alexander Horn - Teilnehmer 1

"Float like butterfly, sting like bee."

30. Mai 2008 - 11. Juni 2008

Die aktuellen malerischen Arbeiten von Alexander Horn basieren motivisch auf dem Boxkampf. Raffinesse und rohe Gewalt finden in der Umsetzung einen gekonnten Widerpart, so dass die Farbe, welche sich mal mehr oder weniger pastos über den groben Farbgrund aus Pappe und Preßholz verspritzt, quasi / scheinbar selbst zum Opfer wird. So sehen wir George Foreman, im so genannten "Rumble In The Jungle", in einem delikaten Farbmatsch zu Boden gehen oder Norbert Grupe, dessen zerschlagene Visage, nach verlorenem Kampf um den Europameistertitel, hinter Farbschlieren kaum mehr wahrnehmbar ist.

 

Jutta Steudle - Installation

16. Mai 2008 - 28. Mai 2008

Hauchdünne organisch geformte Schläuche, die an Kokons oder Fallussymbole erinnern, hängen an einem netzartigen Gewebe aus Drahtgeflecht. Schnüre durchlaufen die Formen wie Adern, dringen nach aussen, halten das Gebilde am Schweben und fallen schließlich zu Boden. Mittels Pumpen wird den Formen in bestimmten Intervallen Luft zugeführt - sie erwachen so zum Leben.

 

Maike Sander - Skulptur und Zeichnung

02. Mai 2008 - 14. Mai 2008

Bei den meist in Lebensgröße aus Wellpappe geformten und mit Seetang überzogenen Tierplastiken, steht die Bewegung der Tiere im Mittelpunkt. Die Plastiken erscheinen wie Momente in denen eine Bewegung zwar angehalten, die Lebendigkeit aber nicht nur erhalten, sondern noch gesteigert wurde. Die auf den ersten Blick roh und improvisiert aussehenden Plastiken zeigen bei näherer Betrachtung genau beobachtete und nuanciert ausgebildete Details. Dies, obwohl Maike Sander weder mit Modellen noch nach Fotografien arbeitet.

 

Derrick Buisch - Artificial Horizon

18. April 2008 - 30. April 2008

Derrick Buisch is an American painter, art professor, curator, art-project manager and musician. He is also an internationally exhibited artist that takes inspiration from the everyday- like signage, graffiti, tattoos, graphic design from old LPs, comics, and an eclectic range of printed matter. His extensive experience in the independent music scene – particularly with Washington, D.C. hard-core 20 years ago, shaped his proactive approach to art making and his incessant commitment to promoting communal art projects.

 

PENG MEETS PENG! die revanche

05. April 2008 - 16. April 2008

PENG! so lautet der Titel des kleinen Kunstraums in der Neckarstadt-West, der seit über einem Jahr für gehörig Bewegung in der Mannheimer Kulturszene sorgt. PENG! ist aber auch ein Zusammenschluss hungriger junger Kunstfreaks, die sich in Mainz der Förderung von jungem Design, Kunst und Kommunikation verschrieben haben.

 

Veronika Witte - Wenn ich 'ich' sage lüge ich

08. März 2008 - 19. März 2008

In ihrer Ausstellung kombiniert Witte eine Lichtinstalltion "Discode" 2004 mit einer neuen fließenden LED-Schriftarbeit, die speziell für den Raum konzipiert ist und die sich mit Identitätskonstruktionen auseinandersetzt. Es legen sich zwei unterschiedlich fließende Sprachnetze über den Raum, die die Raumwahrnehmungen der Besucher irritieren.

 

Danielle Scheuer - MÄZEN

22. Februar 2008 - 05. März 2008

aufstrebende junge Künstlerin sucht

MÄZEN (m/w)

Erfahrungen auf dem Gebiet nicht unbedingt erforderlich, gute Kontakte in die Kunstszene von Vorteil

aussagekräftige Bewerbung an: maezen@gmx.net

 

Holger Endres - POP

08. Februar 2008 - 20. Februar 2008

Endres vielgestaltige Malerei definiert sich im weitesten Sinne als abstrakt da auf die Wiedergabe einer äußeren Realität verzichtet wird.

Die zumeist monochrom gehaltenen, minimalistischen Linien und klaren Formen kennzeichnen seine Bildsprache und reichen über das Interesse am rein formalen Gestaltfinden hinaus. Der Künstler arbeitet in unterschiedlichen Medien, verwendet einfache, natürliche Materialien.

 

Christa Fülbier - "remains" (was übrig blieb)

25. Januar 2008 - 06. Februar 2008

Die in Berlin lebende Künstlerin Christa Fülbier stellt unter dem Titel "remains" ab dem 25.1.08 im Kunstraum Peng! aus. "remains" (was übrig blieb), versammelt kleine Modelle, Objekte und Skulpturen in einer Installation, die an Präsentationsformen von Landschaftsmodellen erinnert.

Die aus verschiedensten Materialien bestehenden Objekte nehmen teils konkreten Bezug zu realen Orten oder Geschehnissen, teils sind es abstrahierte, poetische Fragmente alltäglicher Beobachtungen.

 

Franz Konter - Arbeiten auf Papier

11. Januar 2008 - 23. Januar 2008

Die mehrteiligen Arbeiten (Mischtechnik) thematisieren den Vorgang des Sehens. Indem sie durch Brüche an den Rändern der Bildträger und unterschiedliche Techniken die geschlossene Wahrnehmungsdecke aufbrechen, ermöglichen sie ein vorurteilsfreieres Sehen.

Zusätzlich zur bildnerischen Ebene sind häufig assoziative Textfragmente eingefügt, die im Bereich der Sprache die gleiche Zielsetzung haben: eine Erweiterung des Leseverständnisses.

 

PENG! raum für kunst
Pflügersgrundstrasse 22
68169 Mannheim
GoogleMaps


Mittwoch 17:00 - 20:00 Uhr
Samstag 12:00 - 15:00 Uhr

Eröffnungen immer
freitags um 19:00 Uhr


Newsletter-Formular

Newsletter abbestellen?